FAQ

FAQ

Im Mysore Style Unterricht bist du der Ton- und Taktgeber deiner Yogapraxis: du übst selbstständig und in deinem eigenen Rhythmus. Die Rolle des Lehrers ist es, dich Schritt für Schritt in die Sequenz des Ashtanga Yoga einzuführen. Ein erfahrener Lehrer wird dabei die einzelnen Asana und Übungsabfolgen individuell an dich anzupassen wissen. Anders formuliert: Mysore Style heißt: Du, deine Matte, dein Atem, dein Rhythmus, dein Geist – und ein paar Asana. Manche machen mehr, andere machen weniger. Und dennoch sind alle im gleichen Boot. Arbeiten, Atmen, Lernen und Wachsen im selben Raum. Geleitet und begleitet, getragen und genährt, unterstützt und inspiriert wird die Szenerie von einem Lehrer, der wissen wird, wo er dich abholen muss.
Nein. Der Stundenplan gibt lediglich einen Zeitrahmen vor, innerhalb dessen der Lehrer da ist und dein Üben begleitet. Du entscheidest eigenständig, wann du mit deiner Praxis beginnst und wieviel Zeit du dir dafür einräumen kannst und willst. Du bist herzlich willkommen um 7:00 Uhr mit deiner Praxis zu beginnen. Beginnst du allerdings beispielsweise erst um 8:15 Uhr, bist du genau so willkommen. Achte jedoch bitte stets darauf, genug Zeit mitzubringen, um deine Praxis in Ruhe zu beenden. Denn Stress ist der Sache nicht dienlich.
Ja. Jedes kleine bisschen Yoga am morgen ist besser, als kein Yoga. Wenn dein Üben von einem flexiblen Geist getragen ist, wirst du schnell merken, dass „eine volle Praxis“ (d.h. alle Asana deiner Übungssequenz) zwar eine schöne Sache ist, aber keinesfalls ein Muss. Auch wenn du am Morgen nur kurz in die nährende Energie der Shala und deiner Praxis eintauchen kannst, wird bereits diese kleine Dosis deinen Tag nachhaltig beeinflussen und auf andere Füße stellen. Auch mit wenig Zeit kann man gutes, aufrichtiges Yoga üben. Was nicht heißt, dass hier und da mal eine halbe Stunde mehr, nicht eine feine Sache ist …
Ja. Natürlich. Bitte komm trotzdem – oder gerade deshalb. Die Shala ist ein Ort des Lernens und Wachsens. Du musst nichts „können“, um am Unterricht teilzunehmen. Anfängersein ist gut. Das einzige, was du mitbringen solltest, ist ein offener Geist, die Neugierde zu lernen dir selbst und deinen Themen zu begegnen, etwas Disziplin sowie den Wusch am eigenen Leib zu erfahren, was Yoga ist.
Ja. Das Mysore Unterrichts-setting ist geradezu perfekt, um gezielt auf körperliche Beschwerden oder Probleme anderer Art einzugehen. Ein wacher, erfahrener Lehrer wird wissen, wie, was und an welcher Stelle modifiziert werden muss, damit dich das Yoga auf physischer, mentaler und geistiger Ebene in deinem Leben unterstützt.